Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

In Verbindung bleiben...

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in Zeiten von Covid-19. 

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in...

Mehr

Digitale WELTen

Der neue Meteorit befasst sich mit dem Thema "Digitale WELTen". Reinschauen lohnt sich. 

Der neue Meteorit befasst sich mit dem Thema "Digitale WELTen". Reinschauen...

zum PDF

und du so?

Wir wollen wissen, was euch umtreibt und interessiert. Deshalb fragen wir: "... und du so?" und wollen deinen Themen eine Stimme geben!

Wir wollen wissen, was euch umtreibt und interessiert. Deshalb fragen wir: "......

Mehr

Angebote und Tipps

Auf unserer Unterseite "Angebote und Tipps" findet ihr einige Arbeitshilfe rund zum Thema "Corona". 

Auf unserer Unterseite "Angebote und Tipps" findet ihr einige Arbeitshilfe rund...

Mehr

Da geht was! Jugendarbeit mit und an Schulen - trotz(t) Corona!

Die Diözesane Fachstelle Jugendarbeit und Schule der kja Würzburg konnte trotz der Covid-19-Pandemie im Sommer 12 Tagesschulungen zukünftiger Tutor*innen an Schulen umsetzen. Auch für "Tage der Orientierung" und "Besinnungstage" setzen wir im Herbst auf Tageskonzepte an Schulen

Normalerweise hätten die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg im Juli drei Tage im Jugendhaus St. Kilian in Miltenberg verbracht und wären dort von den
Teamer*innen der Diözesanen Fachstelle Jugendarbeit und Schule der kja auf ihre zukünftigen Aufgaben als Tutorinnen für ihre neuen Fünftklässlerinnen vorbereitet worden. Aber was ist in diesen Zeiten schon "normal"? Da momentan keine Schulfahrten stattfinden können - auch um ausgefallenen Unterricht nachzuholen - konzepierten die Mitarbeiter*innen der Fachstelle und anderer kja-Stellen die Inhalte des Tutoren-Bildungs-Angebotes in ein Kurzformat um, welches sich in zwei Tagen an der Schule umsetzen lässt. Die Nachfrage der Schulen war groß. Und so fuhren die Hauptamtlichen und Teamer*innen nicht nur nach Aschaffenburg, sondern an elf weitere Schulen im ganzen Bistum.

"Das erforderte von uns schnelles und flexibles Planen und enge Absprachen mit den Schulen und unseren ehrenamtlichen Teamer*innen. Natürlich kann ein Kurzformat an der Schule nicht unser reguläres Angebot in einem Jugendbildungshaus ersetzen, da gerade zwischen den Einheiten viele Ideen und intensiverer Zusammenhalt bei den Teilnehmenden entsteht. Durch die große Motivation aller Beteiligten ist es uns jedoch für alle Kurse gelungen, ein individuelles Angebot mit den elementaren Inhalten zu erstellen und den neuen Tutor*innen gutes Handwerkszeug mitzugeben. Dies hat uns sehr gefreut und wir sind über die großartige Zusammenarbeit sehr dankbar", so Matthias Muckelbauer, Jugendbildungsreferent der Fachstelle Jugendarbeit und Schule, mitzuständig für den Bereich der Tutoren-Bildungs-Tage. Dabei wurden natürlich die Hygieneregeln und -pläne der Schulen berücksichtigt. Inhaltlich wurde das gesamte Konzept ebenfalls in Bezug auf die Abstands- und Hygieneregeln angepasst. Zusammen mit verschiedenen Stellen der kja wurden über 25 Übungen und Methoden ꟷ unter #SpielemitAbstand - die mit „Abstand“ besten Spiele ꟷ erstellt und online veröffentlicht, um den Tutor*innen genügend Material für ihre Fünftklässler*innen an die Hand zu geben. Am Schuljahresanfang folgten vier Kurzschulungen für zukünftige Tutoren*innen und für den Sommer 2021 gibt es bereits von vierzehn Schulen Anmeldungen.

Auch für die weiteren Angebote der Fachstelle wurden mittlerweile kürzere Formate für die Durchführung an der Schule entwickelt. Und es gibt in den Bereichen "Tage der Orientierung" und "Besinnungstage" schon mehrere Anfragen von Lehrer*innen. "Uns ist es ein großes Anliegen, die Schulen gerade jetzt zu unterstützen und für die Schüler*innen neben dem Unterrichtsstoff Raum zu schaffen, sich mit persönlichen Themen und Fragestellungen zu beschäftigen. Natürlich kommt unsere Arbeit wie immer auch der Klassengemeinschaft und somit der Verbesserung der Lernatmosphäre zu Gute.

Denn gerade mit unseren Methoden der Jugendarbeit können wir die Schüler und Schülerinnen in herausfordernden Zeiten und Lebensphasen begleiten und wollen somit unseren Teil der Aufarbeitung der momentanen Situation beitragen", so Juliana Baron, Jugendbildungsreferentin in der Fachstelle. Für die neue Situation an der Schule wurden die ehrenamtlichen Teamer*innen der Fachstelle auch eigens auf einem Fortbildungswochenende vorbereitet. "Trotzdem hoffen wir sehr, dass wir ab Februar wieder unsere "normalen" Kurse in den Jugendhäusern durchführen können. Da macht es einfach für alle noch viel mehr Spaß!"

Aber was ist gerade schon "normal"?

Über die Diözesane Fachstelle Jugendarbeit und Schule:
Was? Tage der Orientierung, Besinnungstage, Tutoren-Bildungs-Tage, Motivationsseminare, Lehrerfortbildung, Eine Klasse für sich-Seminare, WELTfairÄNDERER
Wer? Jugendbildungsreferent*innen, pastoraler Referent und ehrenamtliche Teamer*innen
Wo? kja, Sitz im Kilianeum, diözesanweiter Einsatz
Mit wem? alle weiterführenden Schulen: Mittel-, Real-, Förderschulen, Gymnasien, Fachakademie für Sozialpädagogik 7.- 10. Klasse
Finanzierung? Teilnehmer-Beiträge, Zuschüsse aus bayrischen oder kommunalen Mitteln, Bistum
Kontakt und weitere Informationen: Diözesane Fachstelle Jugendarbeit und Schule, Ottostraße 1, 97070 Würzburg, 0931/386 63 131,
info@kja-jugendarbeitundschule.de, www.kja-jugendarbeitundschule.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung