Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Krieg in der Ukraine

Informationen und Materialien

Hier finden sich alle Informationen. 

Informationen und Materialien

Hier finden sich alle Informationen. 

Mehr

Der neue Meteorit ist da!

Thema: Partizipation

Partizipation - was ist das eigentlich?; Jugendliche nutzen ihre Stimme; Vorbilder aus der Praxis

Thema: Partizipation

Partizipation - was ist das eigentlich?; Jugendliche nutzen...

zum pdf

Unser Leitbild

Die Grundlagen unserer Arbeit, unser Leitbild, finden sich...

Die Grundlagen unserer Arbeit, unser Leitbild, finden sich...

zum pdf

Anmeldungen möglich

Anmeldungen sind bis zum 15.03.2022 möglich. Details zur Fahrt sowie die Anmeldebedingungen finden sich

Anmeldungen sind bis zum 15.03.2022 möglich. Details zur Fahrt sowie die...

hier

Mit Vollgas in die Klimakrise?!

Am 02.03.2022 geht es wieder los mit unserer CO2-Fastenaktion. Materialien und Infos erhaltet ihr auf unserer Homepage. 

Am 02.03.2022 geht es wieder los mit unserer CO2-Fastenaktion. Materialien und...

zur Homepage

CO2-Fastenaktion: Wo ein Wille ist, ist nicht immer ein Bus.

In unserer dritten Fastenwoche geht es um das Thema "Einfluss nehmen".

Samstagnachmittag. An der einzigen Haltestelle des Dorfes hat sich eine bunt gemischte Gruppe versammelt:

  • Das Rentnerpaar Müller muss noch schnell im nächstgelegenen Supermarkt Mehl für den Sonntagskuchen einkaufen, die Verwandtschaft hat sich spontan angemeldet. Beide sind seit Jahren nicht mehr fahrfähig.
  • Eine Jugendliche, die schon das Cocktailkleid für heute Abend trägt. Wie und ob sie heute noch heimkommt ist offen.
  • Ein Mann in Anzug, der Last-Minute an einem Business Meeting teilnehmen muss. Leider war die Batterie in seinem E-Auto noch nicht genug aufgeladen.
  • Eine Radfahrerin mit Platten im Reifen. Sie wohnt eigentlich nur noch eine Ortschaft entfernt.
  • Der Dorf-Hippie, der aus ökologischer Überzeugung auf das Autofahren verzichtet.
  • Ein junger Mann in Trainingsanzug, der in die übernächste Ortschaft zum Fußballtraining muss. Er hat seinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer verloren.

All die Personen, die aus unterschiedlichen Gründen auf den ÖPNV angewiesen sind, warten zusammen auf einen Bus, der niemals ankommen wird, da er mit einer Panne zwei Dörfer weiter am Straßenrand steht...

Wer kein Auto besitzt, muss zwangsweise mit einem begrenzten Aktionsradius leben. Das merkt man nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten. Vor allem an Sonntagen, in den Semester- und Schulferien und nach 24 Uhr. Es dominiert immer noch das Auto, weil es oftmals an Alternativen mangelt. Das Bus- und Bahnangebot ist dünn, Fahrten dauern oft doppelt so lange wie mit dem Auto. Das ist für den Alltag ungeeignet. Wie kann also zuverlässige, tragbare und klimafreundliche Mobilität geschaffen werden, die als Option zum Auto wahrgenommen und genutzt wird?

Weitere Infos auf unserem Insta-Kanal des BDKJs.